Beleuchtung in Privathaushalten - was bringt das Glühbirnenverbot?

Die klassische Glühbirne über 100 Watt darf seit dem Herbst 2009 nicht mehr auf den europäischen Markt gebracht werden. Schritt für Schritt verschwinden bis 2012 auch Glühbirnen niedrigerer Wattzahl vom Markt. Durch die Maßnahme spart der europäische Stromverbraucher über 5 Milliarden Euro an der Stromrechnung. Es werden 39 Terrawattstunden eingespart, dies entspricht etwa dem jährlichen Stromverbrauch von Finnland oder 10 Großkraftwerken. Wieso ist das Verbot der Glühbirne finanziell so verkraftbar? Ist der Quecksilbergehalt der Energiesparlampen ein Umweltproblem? Gibt es gesundheitliche Bedenken? Antworten auf diese Fragen finden Sie hier.

Download (PDF, 27 KB)

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

Die klassische Glühbirne über 100 Watt darf seit dem Herbst 2009 nicht mehr auf den europäischen Markt gebracht werden. Schritt für Schritt verschwinden bis 2012 auch Glühbirnen niedrigerer Wattzahl vom Markt. Durch die Maßnahme spart der europäische Stromverbraucher über 5 Milliarden Euro an der Stromrechnung. Es werden 39 Terrawattstunden eingespart, dies entspricht etwa dem jährlichen Stromverbrauch von Finnland oder 10 Großkraftwerken. Wieso ist das Verbot der Glühbirne finanziell so verkraftbar? Ist der Quecksilbergehalt der Energiesparlampen ein Umweltproblem? Gibt es gesundheitliche Bedenken? Antworten auf diese Fragen finden Sie hier.